Meine 3 größten Beziehungsgeheimnisse

Wie läuft es in Deiner Beziehung ?

„Warum ignorierst Du mich eigentlich so“?
„Machst Du das mit Absicht  oder warum redest Du nicht einfach mit mir“?

Diese Worte kennt ganz sicher jeder, der eine feste Beziehung führt. Natürlich nicht in den ersten Monaten, denn da ist ja be kanntermaßen kein Wort notwendig, um zu wissen, was der oder die Liebste möchte.

Alle frisch Verliebten landen erstmal auf Wolke 7 im rosa Wolkenland. Dort gibt es keine Probleme, der Partner scheint DER Richtige zu sein und sowieso ist alles andere egal. Sowieso sind alle taubstumm und es findet reine nonverbale Kommunikation statt.

Aber irgendwann stürzt man nun mal von Wolke 7 und die alltäglichen Probleme machen sich breit.

Ganz unterschwellig und lange unbemerkt, machen erste Unannehmlichkeiten die Runde und Dir fallen immer mehr Angewohnheiten auf, die Dich an Deinem Partner stören. Das kann etwas „harmloses“ sein wie, dass der Partner die Zahnpastatube von der falschen Seite ausdrückt oder etwas „schlimmeres, wie das Du feststellst, dass Dein Partner jegliche Diskussion aus dem Weg geht

Der Alltag zwingt Dich oft in die Knie, da eine Verpflichtung die nächste jagt und Du fühlst Dich machtlos gegenüber Deinen Partner, da Du ihm nicht mehr gerecht werden kannst.

Es gibt keine Patentlösung, die Dir zeigen, welches Verhalten gegenüber Deinen Partner oder Ehepartner angebracht ist.

 

Oft muss man situationsbedingt handeln und dafür gibt es auch keine „Sofortlösung“ für jedes sich bemerkbar werdende Problem.

Deswegen nenne ich Dir mal:

 

 

 

Meine 3 größten Beziehungsgeheimnisse

 


 

Meine 7 größten Beziehungsgeheimnisse

1
Quelle: Pixabay.com

 

Damit fange ich direkt mal mit dem, meiner Meinung nach, Wichtigsten überhaupt an. Der Kommunikation!!

Leider ist es oft so, das viele einfach nicht verstehen, dass das Wort Kommunikation nicht nur vom  „verbalen Austeilen“ handelt sondern auch ums „auditive Einstecken“.

Auf gut deutsch bedeutet das nichts anderes wie, auch einmal zuzuhören wenn dein Partner mit Dir spricht bzw. diskutiert.

Kommunikation besteht nämlich immer 50% Sprechen sowie 50% Zuhören und Sender und Empfänger.

Klingt ja ganz einfach, leider ist es das nicht immer. In der Beziehung kann aus einer kleinen Auseinandersetzung einen handfesten Streit werden. Man gibt sich gegenseitig die Schuld für Alles zu und kommt letztendlich zu keinem Ergebnis.

Die Emotionen kochen über und es fällt leider schwer sachlich zu bleiben.

Genau das ist nämlich keine Kommunikation, sondern bittere Realität im Alltag und Ausbruch von Emotionen. Keine Kommunikation.

Wenn man diesen Streitpunkt nicht sachlich löst, bleibt dieser ungeklärt in der „Wutschleife“ stecken, sorgt innerlich für Aggression und man holt diesen beim nächsten Streit immer wieder raus.

Das ist natürlich nur ein Beispiel aus dem Alltag.

Es gibt immer den Typ Mensch, der sich selbst am wichtigsten ist. Und diese Menschen sind selten in der Lage einem Gespräch Gewicht zu verleihen, weichen stattdessen aus und verlassen bestenfalls den Raum. Dies ist übrigens auch ein Punkt, weshalb es viele Singlehaushalte gibt.

Die Angst vor Kränkung sowie das „Vorhalten des eigenen Verhaltens“ und die damit verbundene Erkenntnis, dass man auch Fehler hat, ist für viele ein Grund, einem klärendem Gespräch aus dem Weg zu gehen.

Viele Paare scheitern aus diesem Grund und stehen vor den Scherben Ihrer Beziehung.

Deswegen kann ich jedem nur raten, seine Komfortzone zu verlassen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen und sich mit dem eigene (Fehl)Verhalte auseinander zu setzen.  Dem schwierigsten überhaupt.

Eine langfristig glückliche Beziehung kann nur funktionieren, wenn man auf die Bedürfnisse des Partners eingeht. Und zwar nicht nur aus der Momentaufnahme, sondern ständig.

Dauerhaftes Glücklich sein, ist Arbeit, so emotionslos sich das auch anhören mag.

Deswegen: Geht immer auf Gespräche ein und entwickelt ein Gefühl dafür, sich diesen zu stellen und zuzuhören. Das ist enorm wichtig.

Viele Beziehungen gehen in die Brüche, weil man nicht miteinander spricht. Das wird euch jeder Paartherapeut bestätigen


 

 

Quelle: Pixabay.com
Quelle: Pixabay.com

Nichts ist schlimmer, als wenn eine Beziehung von Misstrauen und Lügen behaftet ist.
Selbst wenn bewiesen ist,  dass wir am Tag über 200 mal lügen, um unser Gegenüber nicht zu verletzen, bedeutet das nicht, das man machen kann, was man will.
Wenn das Vertrauen einmal gebrochen wurde, hängt dieses Problem selbst nach Jahren noch hinterher. Das bedeutet nicht,  dass der Partner nachtragend ist, sondern das ständige Zweifel an der Tagesordnung sind.
„Hat er mir die Wahrheit gesagt“?

„Hat Sie mich angelogen“?
Vertrauen ist wie eine einmalige Chance im Leben, seiner Beziehung Glaubwürdigkeit zu verleihen.
Auch in ganz alltäglichen Dingen kann ich Dir nur ans Herz legen, die Wahrheit zu sagen und nichts zu verheimlichen. Das schürt nur Unmut und leitet Groll ins Innere von Betroffenen.
Vertrauen ist sozusagen das Fundament einer funktionierenden Beziehung.
Deswegen seit ehrlich zueinander, weicht der offenen Kommunikation nicht, denn sonst könnenMissverständnisse zur Lüge führen.

Deswegen tut euch den Gefallen und räumt alles der Beziehung belastende Missverständnisse aus dem Raum, und sorgt das euer Vertrauen nicht in die Brüche geht.

Denn wenn das Vertrauen hinüber ist, scheitert es auch später in der Kommunikation.

 


Quelle: Pixabay.com

 

Auch in einer Beziehung bleiben wir Individualisten und brauchen wie alle anderen Menschen auch unsere Freiräume.

Ständig nur aufeinander zu hängen tut letztlich keinem gut, und führt letztendlich  zu Frutrationen.

Freiräume haben lässt zu, uns als Person auch selbst zu verwirklichen. Jeder braucht einmal Zeit für sich. Viele bevorzugen dann auch mal das allein sein, oder das Bedürfnis  sich mit Freunden und bekannten zu treffen. Gemeinsame Aktivitäten sind sicherlich auch eine tolle Sache, nur brauchen wir einfach auch mal eine Auszeit vom Beziehungs oder Eheleben, um unsere Bedürfnisse zu stillen.

Vollkommen normal meiner Meinung.

Sich die nötigen Freiräume zu geben zeugt auch von Verständnis des gegenüber.

Sie wird sicherlich auch keine große Lust haben sich mit seinen Kumpels zum Fussballbend zu verabreden und er wird bestimmt keine Sehnsucht haben Ihre Freundinnen beim Quatschen zu stören.

Freiraum bedeutet aber auch sich an Vereinbarungen zu halten, was Kommunikation und Vertrauen mit einbindet.

So schließt sich der Kreis.

 


Ich führe seit knapp 14 Jahren eine gesunde und tolle Beziehung, und kann nur meine persönlichen und subjektiven Einschätzungen geben. Wir werden oft gefragt wie das bei uns funktioniert. Viele Beziehungen haben wir in die Brüche gehen sehen, weil meiner Meinung nach diese 3 Regeln nicht beachtet wurden.

Jeder hat es selbst in der Hand, und jeder hat da sicherlich seine eigenen Entwürfe und Tipps.

Auch von Streitigkeiten und alltäglichen Beziehungskrisen sind wir nicht verschont.

Aber wir gehen niemals im Streit auseinander.

Das ist pures Gift, und zerstört langfristig gesehen nur die Liebe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*